Dienstag, 19. September 2017

Buchrezension: Lilli Beck - Wie der Wind und das Meer

Lilli Beck

Wie der Wind und das Meer


Inhalt:

München, April 1945. Nach einem verheerenden Fliegerangriff irrt der elfjährige Paul mit einem Koffer durch die Trümmerlandschaft. Auf der Suche nach einem Versteck trifft er auf ein kleines Mädchen. Sie heißt Sarah, hat wie er ihre Familie verloren – und sieht Pauls Schwester verblüffend ähnlich. Um in der verwüsteten Stadt nicht allein zu sein und von den Behörden nicht getrennt zu werden, schließen Paul und Sarah einen Pakt: Von nun an werden sie sich als Geschwister ausgeben. Ihr Plan geht auf. Doch wie hätten sie ahnen können, dass Jahre später ihre Notlüge ihr Verhängnis werden würde – und dass sie sich würden verstecken müssen, um sich lieben zu dürfen...

Rezension: 

Der Roman beginnt Ende des Zweiten Weltkrieges und spielt bis in die Gegenwart. Er handelt von der Liebe zweier Personen, die sich 1945 in München im Kindesalter kennenlernen. Der elfjährige Paul, der aus Ostpreußen geflohen ist, und die etwas jüngere Jüdin Sarah lernen sich in den Trümmern kennen, als sie beide ihre Eltern und andere Familienangehörige bei den letzten Bombenangriffen der Alliierten verloren haben. 
Aus Angst vor dem Alleinsein geben sie sich als Halbgeschwister aus und werden von einer gutmütigen Ersatz-Oma bei sich aufgenommen. Von den Behörden werden sie später in ein Waisenhaus, bevor sie dann bei lieben Pflegeeltern wie Geschwister aufwachsen dürfen. 
Sie engagieren sich im elterlichen Gemüsehandel, den Paul später übernehmen soll und verlieben sich als Teenager in einander. Die Lüge der Halbgeschwister wurde jedoch schon zu lange aufrecht erhalten und da sie Angst vor den Behörden haben, die sie schon einmal der lieben Marktfrau entrissen haben und sie auch ihre Pflegeeltern nicht enttäuschen wollen, trauen sie sich nicht, ihre wahre Identität von Sarah preiszugeben, die als Pauls Halbschwester Rosalie aufgewachsen ist...

Der Roman ist ein Abriss der deutschen Geschichte. So werden bedeutende Ereignisse und wichtige Episoden wie der Zweite Weltkrieg und der Wiederaufbau Deutschlands, das Wirtschaftswunder, die deutsche Teilung, Mauerbau und die Gefahr durch die RAF kurz geschildert, in denen man die Protagonisten wiederfindet. Man erlebt die Kindheit vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, die Jugend und Verliebtheit in den 50er-Jahren und Paul und Rosalie als Erwachsene ab den 60er-/ 70er-Jahren. 

Der Inhalt des Romans hatte mich neugierig auf diese Liebesgeschichte gemacht, aber leider sagte mir der in meinen Augen etwas seichte Schreibstil der Autorin nicht zu. In den Kinderjahren passten die sehr lieblichen Dialoge und Beschreibungen noch zur Geschichte, als Teenager und spätestens als Erwachsene hätte ich mir von den Protagonisten allerdings mehr Mumm gewünscht, der sich auch in der Erzählweise hätte wiederspiegeln sollen. 

Die Liebe zwischen Paul und Sarah, diese intensiven Gefühle, die sie auch über Jahre der Trennung hinweg für einander empfinden, kamen bei mir nicht wirklich an. Mir fehlte die Leidenschaft zwischen ihnen, die das Leid der unerfüllten Liebesbeziehung hätte rechtfertigen können. Beide heiraten andere Partner, für die sie nicht annähernd so viel empfinden wie für einander und nehmen sich und ihre Bedürfnisse stets zurück, träumen aber dennoch immer wieder von einer gemeinsamen Zukunft, bis es (fast) zu spät ist. 

Die vor allem bayerische Mundart machte die Charaktere einerseits authentisch, auf der anderen Seite war sie sehr dominant platziert und wirkte etwas übertrieben aufgesetzt. 
Die ostpreußischen Begriffe fand ich persönlich aber sehr interessant, da ich sie von meiner eigenen Großmutter kenne, die während des Zweiten Weltkrieg fliehen musste. So ist der Roman auch eher für eine andere Zielgruppe als mein Alter geeignet - gerade Frauen, die selbst nach dem Zweiten Weltkrieg aufgewachsen und in den 50er-/ 60er-Jahren großgeworden sind, dürften Freude an dem Roman haben, der so viel Geschichte wiedergibt. Dennoch fehlten mir die Emotionen, um mit Paul und Sarah mitfühlen und mitleiden zu können. 



Dienstag, 12. September 2017

Buchrezension: Leïla Slimani - Dann schlaf auch du

Leïla Slimani

Dann schlaf auch du


Inhalt: 

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

Rezension:

Myriam und Paul Massé sind verheiratet und haben zwei kleine Kinder. Myriam fühlt sich zu Hause unterfordert und als die studierte Juristin nur noch müde und gelangweilt ist, beschließt das Paar, sich eine Nanny zu leisten, damit auch Myriam wieder arbeiten gehen kann. 

Mit Louise haben sie die perfekte Kinderfrau gefunden. Die Kinder mögen sie auf Anhieb und wie eine Perle kümmert sich Louise bald nicht nur um die Kinder, sondern erledigt auch ungefragt viele Tätigkeiten im Haushalt, geht einkaufen und kocht für Familie und Freunde. 

Myriam und Paul können sich ganz auf ihre Arbeit konzentrieren und werden von Bekannten, um ihre zuverlässige "Nounou" beneidet. Je mehr sich Louise in der Pariser Altbauwohnung unentbehrlich macht, desto unangenehmer wird ihnen diese für sie eigentlich fremde Frau. Sie wissen nichts über ihre Herkunft, dass ihr Mann Jacques vor Kurzem verstorben ist und einen Berg Schulden hinterlassen hat, dass sie in einem schäbigen Einzimmerappartement haust und ihre eigene Tochter Stéphanie nicht im Griff hatte. 

Immer häufiger kommt es zu unangenehmen Situationen, wenn Myriam oder Paul mit Louise nicht einer Meinung sind. Diese gibt zwar kaum Widerworte, der unterschwellige Zorn und der Neid auf das Leben der Besserverdiener ist jedoch spürbar. 

Das Buch beginnt mit dem Ende der Tragödie und in einer chronologischen Rückblende erfährt der Leser, wie es dazu kommen konnte und ob es Anzeichen gegeben hätte, das Drama zu verhindern. 
Der Roman stellt die Unterschiede der Pariser Gesellschaft sehr eindringlich dar. Auf der einen Seite hat man das bürgerliche Paar, das genügend verdient, um in einer schicken Altbauwohnung im 10. Arrondissement zu wohnen und sich als Doppelverdiener, die sich in ihrem Beruf verwirklichen wollen, eine Nanny leisten können. Auf der anderen Seite ist die soziale Unterschicht, die in den Banlieues wohnt, die sich mit schlecht bezahlten Jobs über Wasser hält. Menschen wie Louise, die vom eigenen Ehemann oder gierigen Vermietern unterdrückt werden und die anderen Nannys aus dem Maghreb oder Asien, die für einen geringen Lohn für gut situierte Paare arbeiten. 

Ob der soziale Neid oder der Druck, der auf Louise lastete Auslöser für die dramatischen Ereignisse war oder ob das Kindermädchen psychisch krank war, bleibt am Ende offen, was ich etwas schade fand. Ich hätte gern mehr über die Motive von Louise und ihre Verhaltensveränderung gegenüber den Kindern erfahren. 

Auch wenn das Ende schon zu Beginn vorweg genommen wird, bleibt der Roman durchgehend spannend geschrieben. Louise verursacht durch ihre biedere, verbissene Art bereits sehr früh ein unbehagliches Gefühl und löst Gänsehaut aus. Man spürt die Spannung in der Familie und fragt sich, warum es sich Myriam und Paul so einfach gemacht haben, die Anzeichen der Gefahr für ihre Kinder nicht erkennen konnten oder wollten und sich nicht mehr mit ihrem Kindermädchen auseinandergesetzt haben. Obwohl sie im Kontakt mit Louise zunehmend ein ungutes Gefühl hatten, war es ihnen wichtiger, ihre Kinder versorgt zu wissen, als sich nach einem harten Arbeitstag auch noch Gedanken um eine andere Lösung zu machen. 

"Dann schlaf auch du" ist ein schockierender Psychothriller, der zeigt, wie hoch der Preis für das bisschen Glück eines perfekten Familienlebens ist und der die Schere zwischen Arm und Reich sehr realitätsnah und aus dem Leben gegriffen schildert. Für meinen Geschmack hätte der kurze Roman noch etwas ausführlicher sein können, insbesondere um das Handeln von Louise besser verstehen zu können oder um mehr Raum für eine detailliertere Aufklärung des Mords durch die Kommissarin Nina zu haben. 



Montag, 11. September 2017

Buchrezension: Katinka Buddenkotte - Eddie muss weg

Katinka Buddenkotte

Eddie muss weg


Inhalt: 

Als Paar ergänzen sich Stan und Britta fast perfekt: Er sorgt dafür, dass sie trotz ihrer prekären Situation nicht den Lebensmut verliert. Sie verheimlicht ihm, wie aussichtslos die Lage tatsächlich ist. Gemeinsam brechen sie ins belgische Brügge auf. Zu einem spontanen Wochenendtrip. Denkt Stan. Dabei folgt die Reise einem ganz anderen Plan. Denkt Britta. Doch dann nimmt Eddie auf dem Rücksitz ihres Volvos Platz, ein mysteriöser Fremder im Hermelinmantel mit Urne im Gepäck ... 

Eine Beziehung, ein Unglück in der Vergangenheit, zwei Perspektiven auf zwei Leben, von denen eins bald enden wird. – Katinka Buddenkottes neuer Roman ist ein wahnwitziger Roadtrip, eine Geschichte über die Liebe und ihre Vergänglichkeit: aufrichtig, humorvoll, ohne Klischees und voller Lebenshunger.


Rezension:

Britta und Stan sind beide Mitte 30 und seit acht Jahren ein Paar. Beruflich hat keiner von ihnen bislang viel erreicht, weshalb sie zusammen in einer von Stans Vater gesponserten Wohnung leben. Als die Schauspielerin Britta mal wieder eine Absage für eine Rolle erhalten hat und ein am selben Abend stattgefundenes Abendessen bei einer ehemaligen Kommilitonin von Stan misslungen endet, haben sie keine Lust in die gemeinsame Wohnung zurückzukehren, wo Kumpel Olli nach Trennung und Umzug von seiner Freundin seinen Rausch ausschläft und verbringen die Nacht in ihrem Volvo, in dem sie etwas über 300 € finden. Angeregt von der DVD "Brügge sehen... und sterben?" bucht Stan spontan ein Hotelzimmer für eine Nacht und fährt mit Britta nach Belgien. 

In einer Kneipe in Brügge kommen sie in engeren Kontakt mit Kellner Eddie, der die beiden nach einem Heiratsantrag von Stan traut und werden ihn, als sie wieder zurück nach Deutschland fahren wollen, so einfach nicht los. 

Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht von Britta bzw. Stan erzählt. Die Perspektivenwechsel erfolgen zwar schnell, die Übergänge sind aber durch die chronologische Weitererzählung fließend, so dass man der Handlung problemlos folgen kann und Einblick in die Gefühlswelt beider Protagonisten erhält. 

Stan ist derjenige, der Britta stets vor allem Bösen bewahren möchte, weshalb er auch den Roadtrip unternimmt, um die Nachricht der Jobabsage für den Werbefilm noch hinauszuzögern. Er weiß in dem Moment allerdings nicht, dass Britta ihm etwas verschweigt und dass er sie nicht vor allem schützen kann. 

Der Einstieg in den Roman hat mir gut gefallen. Ich mochte den trockenen Humor und die sarkastische Erzählart, wie man Britta und Stan kennenlernt und Einblick in deren Leben erhält. 
Gerade auch das aberwitzige Dinner hat genau meinen Sinn für Humor getroffen. Der Aufenthalt in Brügge, die Begegnung mit dem ominösen Kellner in der Kneipe war mir dann fast schon zu absurd. Die Intention Eddies, die beiden in der geschlossenen Kneipe zu bedienen, mit ihnen zu kiffen und am nächsten Morgen dann mit einer Urne vor deren Auto zu erscheinen, war mir zunächst nicht ganz nachvollziehbar, wurde am Ende jedoch schlüssig erklärt. 
Die Stimmung auf der Fahrt zurück nach Deutschland war dann eine andere als zu Beginn des Romans. Weniger Galgenhumor, sondern vielmehr tragische Elemente, mit denen das ganze Leben von Britta und Stan in Frage gestellt wurden, standen im Vordergrund. Dass die Geschichte nicht gut enden würde, konnte man allerdings schon anhand des Klappentextes erahnen.  

Wie bereits in "Fortpflanzung nach Tagesform" handelt der neue Roman von Katinka Buddenkotte von einem Pärchen meiner Generation, von der Liebe und den Problemen im Alltag, von familiären bzw. gesellschaftlichen Erwartungen und dem Scheitern, wenn man dem gängigen Muster nicht entspricht. 
Die Autorin hat einen hohen Wiedererkennungswert und wer eine lebendige Mischung aus Humor und Tragik mag und auch nicht vor einer unkonventionellen, stellenweise absurden Geschichte abschrecken lässt, wird Britta und Stan auf ihrem Roadtrip in der Hoffnung eines Weges aus der Krise gern begleiten. In der Mitte des Romans war ich zwar etwas irritiert, was allerdings gewollt erschien, da nicht einmal die Protagonisten selbst mehr Fiktion und Wirklichkeit zu unterscheiden schienen, hat mir der Roman am Ende, als alle Fäden zusammengeführt wurden, gut gefallen, auch wenn ich Brittas Vorgehensweise etwas extrem fand. 




Samstag, 9. September 2017

Buchrezension: Alexa von Heyden - Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne.

Alexa von Heyden

Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne.


Inhalt: 

Mit Mitte dreißig steht Sunny vor den Trümmern ihrer großen Liebe. Während um sie herum alle an Heirat denken, trennen sie und ihr Freund Magnus sich nach zwölfjähriger Beziehung. Sunny muss aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen und rekapituliert beim Kistenpacken die Beziehung. Wie konnte es so weit kommen? Und vor allem: Wie soll es weitergehen?
Anstatt zu verzweifeln, nimmt die junge Frau ihr Leben in die Hand und macht sich auf die Suche nach dem Glück – ob mit oder ohne Magnus. Ein kluges, mitreißendes Buch über die Liebe und den Mut, ehrlich zu sich selbst zu sein.

Rezension:

Helena Schulze, genannt Sunny, ist Mitte 30, als die zwölfjährige Beziehung zu ihrem Freund Magnus in die Brüche geht. Er verabschiedet sich in den Surfer-Urlaub nach Indonesien und legt Sunny nahe, bis zu seiner Rückkehr in vier Wochen aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen zu sein. 

Sunny hatte eigentlich von Heirat und gemeinsamen Kindern geträumt, so wie es ihr Freundeskreis vorgemacht hat, aber stattdessen ist sie allein und auf der Suche nach einer Single-Wohnung. Diese findet sie dank ihrer Freundin Sophie schneller, als Sunny eigentlich gewollt hat. Tief im Inneren hofft sie noch, dass sie eine gemeinsame Zukunft mit Magnus hat, der allerdings unmittelbar nach seiner Abreise seinen Beziehungsstatus bei Facebook geändert und sie auch aus seiner Freundesliste gelöscht hat. 

Man begleitete Sunny innerhalb der nächsten vier Wochen, in denen sie gezwungen ist, sich neu zu orientieren. 
In Rückblenden erinnert sie sich an einzelne Episoden aus ihrer gemeinsamen Zeit mit Magnus: die Anfangsphase zweier frisch Verliebter, in der sie nicht genug voneinander bekommen konnten, über das Zusammenziehen in die erste gemeinsame Wohnung - das Wir-Gefühl und nach-Hause-kommen - bis der Alltag Einzug hält und sie sich über Nichtigkeiten streiten. 
Sunny weiß nicht genau, wann es passiert ist, aber im Nachhinein realisiert sie, dass sie sich beide schon lange keine Mühe mehr miteinander gegeben haben. Durch ihre stressigen Berufe waren sie abends zu müde, um die wenige gemeinsame Zeit sinnvoll zu verbringen, Liebe, Sex und Zärtlichkeiten kamen zu kurz. 

Neben der Verarbeitung des Beziehungsendes, das Sunny noch nicht wahrhaben will, denn insgeheim hofft sie immer noch, dass Magnus geläutert aus Indonesien zurückkehrt und sie wieder zueinander finden, hält sie den Druck in der PR-Agentur, in der sie arbeitet, kaum noch aus und fragt sich, ob es nicht auch beruflich Zeit für einen Neuanfang wäre. Nur die Aussicht auf ein geregeltes Einkommen hält sie davon ab, einfach nicht mehr ins Büro zu gehen, um sich nicht mehr von ihrer affektierten Chefin Frau Möser anschreien zu lassen. 

Es ist eine sehr lebensnahe Geschichte, die Alexa von Heyden erzählt, wie sie jede Frau mit Mitte 30 erleben könnte: eine langjährige Beziehung zerbricht und man steht erst einmal vor dem Nichts. Für Sunny brechen wichtige Grundpfeiler ihres Lebens ein: Liebe, Wohnung, Job. Halt erfährt sie ungeahnt durch ihren "Kaffeemann", bei dem sie jeden Morgen ihren Cappuccino geholt hat sowie durch die Unterstützung ihrer Freundin Sophie und Kollegin Moni. 

Als Leserin kann man sich gut in Sunny hineinversetzen und ihre Enttäuschung, Verzweiflung, Wut und Trauer nachvollziehen. 
"Das Leben nach der großen Liebe" passt als Untertitel nicht so ganz, da man Sunny nur durch die akute Liebeskummer-Phase begleitet und offen bleibt, wie sich Sunny in ihrer neuen Wohnung einfinden wird und ob sie sich weiter mit Barista Ferdinand tröstet, um über Magnus hinwegzukommen. 

"Mein Sonne. Meine Mond. Meine Sterne" steht symbolisch für das, was Sunny und Magnus einst füreinander waren und was mit der Liebe passier, wenn man trotz Gefühle zu wenig in die Beziehung investiert. Es ist ein realistischer, ehrlicher Roman, der sehr schnell zu lesen ist, von ich mir mehr Eigeninitiative von Sunny, mehr Überraschungsmomente und ein runderes Ende gewünscht hätte.





Freitag, 8. September 2017

Buchrezension: Dani Atkins - Der Klang deines Lächelns

Dani Atkins

Der Klang deines Lächelns


Inhalt: 

Ally und Charlotte haben sich seit 7 Jahren nicht gesehen. Ausgerechnet auf der Intensiv-Station eines Krankenhauses treffen die beiden wieder aufeinander. Ally bangt um das Leben ihres Mannes Joe, der einen Jungen aus einem zugefrorenen See vor dem sicheren Tod rettete, und nun im Koma liegt. Charlotte hingegen betet für ihren Verlobten David, dessen Herz nach einer Virusinfektion schwer geschädigt ist. Während beide Frauen auf ein Wunder hoffen, prasseln Erinnerungen auf sie ein – an ihre gemeinsame Studentenzeit, an Partys, an endlose Sommernächte. Aber auch an Verrat, an Untreue und daran, dass sie beide David geliebt haben.
In der dunkelsten Stunde der Nacht müssen Ally und Charlotte eine folgenschwere Entscheidung treffen. Werden Sie mit der Vergangenheit Frieden schließen können? Von dieser Frage hängt am Ende alles ab - sogar das Leben von Joe und David.

Rezension: 

Der Familienvater Joe Taylor rettet einen fremden Jungen und dessen Hund vor dem Ertrinken auf einem zugefrorenen See und fällt anschließend selbst ins Koma. Im Krankenhaus begegnet seine Ehefrau Alexandra, genannt Ally, Charlotte Williams nach fast acht Jahren wieder, die wegen ihres Mannes David auf der Intensivstation wartet. Er ist mit einem Herzanfall in einem Einkaufszentrum zusammengebrochen und leidet unter einer Viruserkrankung, die den Herzmuskel angreift. 
David ist der Exfreund von Ally, der diese für Charlotte verlassen hatte. Für beide Frauen ist es ein Schock, sich in dieser Ausnahmesituation wieder zu treffen und die Nacht gemeinsam in dem engen Wartezimmer der Intensivstation verbringen zu müssen, wo sie auf neue Nachrichten der Ärzte warten. 

In Rückblenden erfährt man sowohl aus Allys als auch aus Charlottes Sicht, wie sich die Frauen kennenlernten und in welche unterschiedliche Richtungen sich ihre Beziehungen zu David entwickelten. Die Erinnerungen werden nicht chronologisch erzählt, was für mich jedoch nicht verwirrend war, sondern für interessante Überraschungsmomente sorgte. Diese hat der Roman auch nötig, da die Handlung in der Gegenwart sehr vorhersehbar ist. 

Nachdem ich bereits "Die Achse meiner Welt" und "Die Nacht schreibt uns neu" von Dani Atkins gelesen und geradezu verschlungen habe, hatte ich hohe Erwartungen an "Der Klang deines Lächelns", die die Autorin jedoch nicht ganz erfüllen konnte. Auch dieser Roman erzählt wieder sehr emotional vom Schicksal zweier Frauen, ist hochdramatisch, kann aber nicht wie die beiden Vorgängerromane mit einem überraschenden Ende aufwarten.

Nichtsdestotrotz taucht man als Leserin unmittelbar in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden Protagonistinnen ein und leidet von Anbeginn mit ihnen mit. Dani Atkins schafft es unheimlich packend und emotional zu schreiben, was sie schon zu Beginn des Buches auf dem Eis eindrucksvoll unter Beweis stellt. 
Die Handlung spielt sich an nur einem verschneiten Tag im Dezember ab und dennoch lernt man alle Charaktere intensiv kennen.

Ally und Charlotte sind in ihren Charaktereigenschaften grundverschieden. Während Ally die zurückhaltende, sensible Musikerin ist, die aus eher einfach familiären Verhältnissen stammt und immer hart und ehrgeizig für ihr Vorankommen arbeiten musste, ist Charlotte eine Frau, der im Leben viel in den Schoß gefallen zu sein scheint. Das Schicksal führt die beiden nach Jahren wieder zusammen und nun befinden sie sich in ein und derselben hilflosen Situation: Sie bangen jeweils um ihren geliebten Ehemann und hoffen, dass sie das Krankenhaus gemeinsam mit ihm verlassen können. 

Wie bereits in den beiden Büchern zuvor, beschäftigt sich auch dieser Roman mit der Frage, wie sich das Leben entwickelt hätte, wenn man in der Vergangenheit eine andere Entscheidung getroffen hätte und welche Auswirkungen diese auf die Gegenwart gehabt hätte. Auch wenn eine Entscheidung zum damaligen Zeitpunkt als die richtige erschien, kann sie sich aus späterer Sicht als falsch erwiesen haben. Vielleicht ist aber auch alles nur Schicksal? In "Der Klang deines Lächelns" befinden sich beide Frauen letztlich in einer Dezembernacht im Krankenhaus, unabhängig davon wer mit David verheiratet ist.  

Während ich den Beginn des Romans sehr ergreifend fand und es zunächst interessant war, die Protagonisten in ihren Konstellationen kennenzulernen, baute sich aufgrund der Vorhersehbarkeit des Romans im Mittelteil keine Spannung auf und die Handlung der Gegenwart plätscherte vor sich hin und wurde nur durch Erinnerungen der beiden Frauen, die zum Teil dieselben Ereignisse aus zweierlei Sicht beschreiben, unterbrochen. Im letzten Viertel des Romans, in welchen auch die Dramatik wieder zunahm, wurden doch noch Details aus den Familien Williams und Taylor bekannt, mit denen ich nicht gerechnet habe. 

"Der Klang deines Lächelns" ist eine Geschichte voller Melancholie, die zu Herzen geht und ich habe vor allem mit dem Schicksal von Ally gehadert, der so viel Ungerechtigkeit widerfährt. 
Es ist eine Geschichte über Liebe und Verlust und die Gabe des Verzeihens, die berührt, aber der es im Gegensatz zu den beiden anderen Romanen von Dani Atkins an den rätselhaften Elementen und einer überraschenden Wende fehlt. 





Mittwoch, 6. September 2017

Buchrezension: Sybille Hein - Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Sybille Hein

Vorwärts küssen, rückwärts lieben


Inhalt: 

Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes!

Rezension:

Im Supermarkt um die Ecke in Berlin Prenzlauer Berg begegnet Pia zum ersten Mal ihrem Traumprinz an den Tiefkühltruhen, als sie beide zeitgleich zur letzten Pizza Mozzarella greifen. Gentleman-like überlässt der Anzugträger Pia die Pizza und verschwindet. 
Pia, die freischaffend als Kinderbuchautorin arbeitet, legt sich fortan auf die Lauer, um den schönen Unbekannten rein zufällig wieder zu treffen. 
Als sie sich dann tatsächlich wieder bei Kaiser's aufeinander treffen, lädt sich August spontan bei Pia zum Pizzaessen ein. Pia ist hin und weg von ihrem Schwarm, auch wenn er als reicher Schnösel nicht so ganz in ihr Beuteschema passt. Auch ihr schwuler bester Freund Eddi ist skeptisch, ob der zunächst zu perfekte August der Richtige für Pia ist. Und tatsächlich ist Pias Eroberung doch nicht so traumhaft wie sie auf den ersten Blick scheint, werden die gemeinsamen Momente aufgrund ständiger geschäftlicher Abwesenheit des Liebsten immer weniger...

Sybille Hein ist freie Illustratorin und zeichnet für Kindergeschichten, was man auch dem liebevoll gestalteten Roman entnehmen kann und weshalb man sich fragt, wie viel von der Autorin in der Protagonisten Pia stecken mag. 

Die Mittdreißigerin Pia ist ein chaotischer Typ, die mit ihrem Kater Glitzi zusammenlebt und als kreativer Kopf gedanklich ihre eigenen Luftschlösser baut und schon einmal das Problem hat, Traum und Wirklichkeit von einander zu unterscheiden. Gerade ihre etwas unbedarfte Art von einem Tag auf den anderen zu leben und ihre sprunghaften Gedankengänge machen den Roman abwechslungsreich unterhaltsam. 
Durch die bildhaften und eingängigen Beschreibungen der Umgebung fühlt man sich selbst nach Berlin versetzt bzw. wer schon einmal in Berlin war, wird auch den ein oder anderen Schauplatz in Pias Kiez wiedererkennen. 

"Vorwärts küssen, rückwärts lieben" ist keine emotionale, sondern eine bewusst witzig gehaltene, sehr lebhafte Liebesgeschichte, was durch die wortgewandten Dialoge, den ironisch-humorvollen Schreibstil, die vereinzelten Grafiken und Liedtexte (z.B. "Montag Morgen") der Kabarettistin Sybille Hein noch unterstrichen wird. 
Der Roman ist in zwei Abschnitte unterteilt, wobei der erste Teil den deutlich größeren Umfang ausmacht, und wodurch sich dann auch der Titel erklärt. 
Gerade im zweiten Teil zeigen sich dann auch die "Rosinen im Kopf" der Autorin - man muss insofern offen sein für ein bisschen Verrücktheit, bis man am Ende dann doch den roten Faden des Romans erkennen kann.   

In sich ist das ganze Buch samt Gestaltung ein kleines Kunstwerk, das zudem noch intelligent geschrieben ist, an mancher Stelle aber auch hätte gekürzt werden können. 

Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar und die süßen Bleistifte dazu!


Montag, 4. September 2017

Buchrezension: Nicole C. Vosseler - In dieser ganz besonderen Nacht

Nicole C. Vosseler
In dieser ganz besonderen Nacht


Inhalt: 

Nach dem Tod ihrer Mutter muss Amber, die in einer deutschen Kleinstadt gelebt hat, nach San Francisco ziehen – zu ihrem Vater, den sie kaum kennt. Sie fühlt sich einsam und verlassen. Eines Abends begegnet sie dort in einem leer stehenden Haus Nathaniel, einem seltsam gekleideten Jungen. Er scheint der Einzige zu sein, der sie versteht. Aber er bleibt merkwürdig auf Distanz. Als Amber den Grund dafür erfährt, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg: Nathaniel stammt aus einer anderen Zeit und die beiden können niemals zusammenkommen. Doch in einer ganz besonderen Nacht versuchen die beiden das Unmögliche...

Rezension: 

Nachdem die Mutter der 17-jährigen Amber an Krebs verstorben ist, muss sie zu ihrem Vater Ted in die USA ziehen, der Ambers Mutter früh verlassen hat und den Amber deshalb kaum kennt. In San Francisco fühlt sie sich zunächst einsam, findet aber in der Schule bald Freunde, die die selbe Gabe wie Amber teilen: Sie können verstorbene Seelen sehen. 

Amber wurde dies erstmalig bewusst, als sie auf der Flucht vor einer kriminellen Bande Zuflucht in einer verlassenen Villa sucht. Dort trifft sie auf Nathaniel, der sich ihr behutsam annähert und für den sie bald viel mehr empfindet als zwischen beiden sein darf. Denn sie leben in unterschiedlichen Welten Nathaniel ist bereits im 19. Jahrhundert verstorben und die beiden können sich nicht einmal berühren. Nur in einer ganz besonderen Nacht, der Nacht auf Allerheiligen, sind die Seelen der Verstorbenen präsenter, wodurch Nathaniel Amber auch körperlich näher kommen kann. Die Konsequenzen dieser Nacht waren für beide nicht vorhersehbar. Damit Amber den Bezug zum Hier und Jetzt nicht ganz verliert und damit auch Nathaniel endlich seinen Frieden finden kann, scheint es nur eine Lösung zu geben: Nathaniel muss die Zwischenwelt überwinden und auf die andere Seite gehen. 

Nachdem mir der Anfang des Romans wirklich gut gefallen hat und man als Leser die Trauer und die Wut von Amber spüren konnte, die nicht nur viel zu früh ihre Mutter verloren hat, sondern auch noch ihre vertraute Umgebung, Freunde und Großeltern verlassen musste, um zu dem ihr fremden Vater zu ziehen. Die Entwicklung, wie Amber wieder auflebt, als sie merkt, wie sehr sich ihr Vater um sie bemüht und dass sie neue Freunde in der High School finde, ist lebensnah und unterhaltsam geschrieben. Auch die Beschreibung der Stadt ist so detailliert und anschaulich, dass man sich nach San Francisco versetzt fühlt und gar nicht merkt, dass de Roman von einer deutschen Autorin verfasst ist. 

[Achtung SPOILER]

Die zweite Hälfte des Romans drehte sich fast ausschließlich um die fantastische Liebesgeschichte zwischen Amber und Nathaniel. Auch wenn ich mich bewusst auf diese übersinnliche Geschichte eingelassen habe, driftete die Erzählung so weit ab, dass die Handlungen der Protagonisten und vor alle auch die Gefühlswelt von Amber überzogen bis realitätsfern wurden. Nicht nur, dass Amber auf die Schnelle drei Freunde findet, die auf mysteriöse Weise auch Geister sehen können, sondern auch diese körperliche Anziehungskraft, die für einen Jugendroman ab 12 Jahren zu ausgeprägt dargestellt war, empfand ich als übertrieben. Ein einziger Vertrauter für Amber und eine Reduzierung auf eine Seelenverwandtschaft zwischen Amber und Nathaniel wären für die Handlung ausreichend gewesen und hätten den Roman zu einer berührenden, dramatischen (Liebes-)geschichte mit Mysteryelementen machen können. 

[SPOILER Ende]

Auch die Dialoge waren ab der zweiten Hälfte des Romans zunehmend platter und mich nervten insbesondere die auf Äußere reduzierten Beschreibungen der handelnden Personen wie "kaffeebraune, gazellenartige Schönheit", "perfekt geformter Po", "starke muskulöse Arme" etc., die mir im Verlauf des Lesens immer penetranter ins Auge stachen. Hätte die Autorin auf diese Beschreibungen verzichtet und den Fokus auf das Wesentliche gerichtet, wäre der Roman weitaus spannender geblieben und hätte sich nicht auf fast 600 Seiten ausdehnen müssen.